Der Wheel von Miniot mag puristisch sein – er fällt nicht zwingend auf. Steht der Wheel in der Vertikalen auf dem High-Board oder hängt dieser sogar an der Wohnzimmerwand, so meint man, dass es sich lediglich um eine gerahmte Schalplatte handelt und schenkt der Sache nicht unbedingt viel Aufmerksamkeit. Amüsant sind die verblüffenden Blicke, wenn der Gastgeber die Musik anstellt und sich die Schallplatte zu drehen beginnt.

Denn der »Wheel« von Miniot ist ein Schallplattenspieler. Einfach, stylish und flexibel. Ein kleiner Wagen oder Tisch ist für den Wheel-Schalplattenspieler nicht zwingend notwendig.

Stellen Sie ihn ins Regal oder hängen Sie ihn an die Wand.

Dabei ist die sich drehende Schalplatte in der Senkrechten ein absoluter Hingucker.

Knöpfe Fehlanzeige

Um diesen Schallplattenspieler an- oder auszuschalten müssen Sie nicht hinter das Gerät greifen, ihn gar von der Wand nehmen. Alle relevanten Bestandteile, wie den Tonarm beispielsweise, haben Greet van den Berg und Peter Kolkman, die Gründer von Miniot, im Gerät untergebracht.

Ein Klick am Stick – mehr nicht.

Der mittlere Stick, der Pin, auf welchen Sie die Schallplatte setzen, ist zugleich der An- und Austaster. Völlig egal, in welche Richtung Sie diesen bewegen, ein »Klick« erfolgt immer.

Anschlussmöglichkeiten

Ob Sie Ihre Musik über Standlautsprecher oder Kopfhörer genießen möchten, das entscheiden Sie. Beide Optionen stehen Ihnen hierbei zur Verfügung. Selbst über Bluetooth können Sie beispielsweise Ihre 360 Grad Lautsprecher anschließen. Allerdings benötigen Sie hierzu einen zusätzlichen Bluetooth-Transmitter.

Erhältlich ist der Schallplattenspieler ab 650 Euro in den Ausführungen: Mahagoni, Kirsche, Walnuss und einem limitierten Piano-Black.

Mehr Informationen erhalten Sie über unseren Link.

zum Anbieter