Die Metropole und Hauptstadt Frankreichs, geteilt durch den Fluss »Sienne«, ist neben London eine der meistbesuchten Städte der Welt. Jährlich sind es ca. 16 Millionen Besucher. Es sind einzigartige kulturelle Sehenswürdigkeiten, die man in solch einer Dichte kaum ein weiteres Mal in Europa vorfindet.

Zu Paris selbst

Es ist die Heimat vielschichtiger Kulturen, die Heimat für ungefähr 2,3 Millionen Menschen. Fasst man Paris als Ballungszentrum, so ist dieser der Lebensmittelpunkt für sogar 12 Millionen Menschen.

Paris? Bitte im Sommer.

Das ideale Zeitfenster für Ihre Städtereise sollte der Sommer sein. Mit durchschnittlichen 25 Grad und bei bestem Sonnenschein lässt sich jede Tour perfekt gestalten. Die anderen zahlreichen Besucher kann allerdings niemand wegzaubern – die Stadt ist voll von Touristen. Vor allem zu den Wochenenden muss man geduldig in der Schlange stehen. Was soll´s. Machen Sie das Beste draus und tragen Sie es humorvoll.

Der Eifelturm

Das Symbol der Stadt. Jeder kennt es und ein jeder macht sich auf den Weg zum Herzen von Paris. Der Eifelturm wurde 1889 eröffnet und seit jenem Tag haben bis heute 236 Millionen Menschen den Weg zum 325 Meter hohen Eifelturm gefunden. Das die Pariser Bürger diesen Turm damalig nicht haben wollten, ist heute zur Nebensache geworden. Zu schnell hat er sich, mit dem Hintergrund das höchste Gebäude der Welt zu sein, als Wahrzeichen von Paris etabliert.

superbly meint: Keine Frage, diesen Turm müssen Sie gesehen haben und falls Sie Zeit und Lust haben, mit dem Aufzug zumindest auf die 123 Meter Ebene fahren. Die Aussicht ist bei gutem Wetter großartig.

Das Kunstmuseum Louvre

Das Louvre zählt zu den bekanntesten und meistbesuchten Museen der Welt. Die ursprünglich königliche Residenz nahm erst mit Verlauf der französischen Revolution, Ende des 17. Jahrhunderts, die Funktion des Museums auf. Mit teils sehr wertvollen Kunststücken aus Zeiten des alten Roms oder des antiken Griechenlands. Eine der bekanntesten Kunststücke dürfte an der Stelle die Mona Lisa von Leonardo Da Vinci sein.

superbly meint: Wer das Louvre in Paris nicht besucht, hat nicht nur zahlreiche Kunstwerke verpasst, sondern eine ganz spezielle Atmosphäre, welche dieses Gebäude erfüllt. Es ist, wie soll es anders sein, eine königliche Imposanz, welch mit jedem Augenblick spürbar ist und dem Besucher in keinem anderen Museum auf der Welt vom Eintritt bis zum Ausgang begleitet.

Die Kathedrale Notre Dame

Das Notre Dame ist die bekannteste Kathedrale in Paris. Ganz im Stile der Gotik wurde sie im 13. Jahrhundert fertiggestellt. Im Roman »Der Glöckner von Notre-Dame« des französischen Schriftstellers Viktor Hugo spielt diese Kathedrale eine zentrale Rolle. Eine der legendären 5 Glocken, an denen Quasimodo läutet, trägt den Namen »Emmanuel« und wiegt ca. 1 Tonne.

superbly meint: Wer ein legendäres Foto mit einem Drolerien sein Eigen nennen möchte, sollte sich die Zeit von ca. 60-90 Minuten nehmen und die zugleich wundervolle Aussicht auf Paris genießen. Nein, natürlich sollen Sie diese Kathedrale nicht nur aufgrund eines Fotos in Ihre Tourplanung aufnehmen. Die Kathedrale ist schlicht überwältigend. Die Kunst erzählt im Inneren ihre ganz eigene Geschichte, diese sollten Sie nicht verpassen.

Der Triumphbogen Arc de Triomphe de l’Étoile

Dieser Triumphbogen ist für die Pariser, wie die Franzosen im gemeinen, ein ganz spezielles Wahrzeichen. Dieses imposante Bauwerk ist 50 Meter hoch und wurde seinerzeit um 1806 durch den Architekten Jean Chalgrin auf Papier gebracht und während des Baus begleitet. Auf dem Mauerwerk finden sich zahlreiche Namen gefallener Soldaten, die während der Kriege zu Napoleons Zeit ihr Leben ließen. Darunter befindet sich die Grabstätte eines während des 1. Weltkriegs gefallenen unbekannten Soldaten, ein Mahnmal. Symbolisch brennt hier Tag für Tag eine Flamme, auch »Ewige Flamme« genannt.

superbly meint: Der Triumphbogen trägt nicht nur die Geschichte Gefallener. Napoleon persönlich gab den Bau damalig in Auftrag. Dieser sollte seine großen Schlachten, seine Triumphe symbolisieren. Er selbst ist bei Wiederkehr durch diesen Triumphbogen geritten. Der Triumphbogen galt allerdings auch als Treffpunkt tausender Franzosen während der französischen Revolution am 14. Juli 1789.

Das Disneyland

Sicherlich ist Disneyland keine historische Attraktion in Paris. Wenn Sie allerdings Kinder dabei haben, sollten Sie sich gemeinsam beratschlagen, ob das Disneyland nicht dennoch einen Besuch wert ist. Die einzigste Probplematik: Hier sind Sie nicht innerhalb von 90 Minuten durch. Disneyland empfiehlt hier 2-3 Tage, insofern Sie alles besichtigen möchten. 2 Tage für den Park mit seinen 5 Märchenländern und einen weiteren Tag für den Park mit den Walt Disney Studios.

superbly meint: Sollten Sie tatsächlich im Sommer nach Paris fahren, müssen Sie sich bewusst sein, dass diese Stadt außerordentlich überlaufen ist. Überall stehen und laufen Menschenmassen. Im Disneyland ist es nicht anders. Wenn Sie einen Besuch in Betracht ziehen, dann an Werktagen. Es ist deutlich angenehmer.

Paris, mehr als nur Sehenswürdigkeiten

Neben unseren aufgeführten Sehenswürdigkeiten, existieren etliche weitere Highlights in Paris und sicherlich haben alle Ihre ganz eigene Bedeutung und Geschichte. Paris ist also durchaus eine Stadt, in der man sich über 5 und mehr Tage aufhalten kann. Schade ist, dass man vor lauter Sehenswürdigkeiten oft ganz interessante Nebenschauplätze und Locations verpasst.

Wir werden zeitnah unseren Beitrag über die 7 besten Locations in Paris fertigstellen. Sollten Sie für den Sommer einen Kurztrip in Paris planen, lohnt es sich unseren superbly Newsletter zu abonnieren.